Logo Kröckel
Wärmepumpen

[Home]
[über uns]
[Leistungen]
[Technik Info]
[Shop]
[Service]
[Noch Fragen?]
[Kontakt]
[Referenzen]
[Impressum]

Kundeninformation:
WÄRMEPUMPEN

Schnelleinstieg:
* Wärmequellen
* Warmwasser-Wärmepumpe
* Wärmepumpe im Altbau

Wärmepumpen bieten zur herkömmlichen Brauchwassererwärmung oder Beheizung von Wohnhäusern eine echte Alternative, denn sie nutzen die in der Außenluft, Erdwärme oder im Wasser (Grundwasser) enthaltene Wärme.
Dabei arbeitet die Wärmepumpe umweltgerecht, günstig und äußerst effizient.

1. GRUNDLEGENDES:
War die Wärmepumpe noch vor einigen Jahren mehr oder weniger abgeschrieben, so feiert sie heute eine Rennaisance. Aufgrund der geforderten Vorgaben unserer Politik und unseres eigenen Umweltbewußtseins zum Schutz unserer Umwelt (Verringerung des CO2 - Ausstosses, etc.), sowie auch aus finanziellen Gründen (immer höhere Energiekosten, Ökosteuer, etc.) ist der Einsatz von Wärmepumpen äußerst interessant , da sie die angesprochenen Probleme optimal lösen.

Die niedrigen Betriebskosten ergeben sich daraus, daß ca. 75 % der Heizenergie gratis aus der Umwelt entnommen werden können. Hierbei handelt es sich im Prinzip immer um in der Umwelt gespeicherte Sonnenenergie. Die Wärmepumpe entnimmt der Umwelt - mit Hilfe von Wärmetauschern - Energie und hebt diese auf das gewünschte Temperaturniveau. Für dieses Anheben werden die restlichen ca. 25 % der Heizenergie in Form von elektrischem Strom benötigt.
Das heißt: aus einer kWh elektrisch werden 3 kWh thermisch (Heizenergie). Auf diese Weise kann das ganze Jahr über Solarenergie auf wirtschaftliche Weise genutzt werden, was sinnvoller ist als mit einer 1000°C heißen Flamme eine Raumtemperaturen von z.B. 22 °C zu erzeugen.
Wärmepumpen selbst stoßen kein CO2 aus. Lediglich für die 25 % der Heizenergie die in der Wärempumpe in Form von Strom benötigt wird fällt unter Umständen bei der Erzeugung im Kraftwerk Kohlendioxid an! Durch die Wärmepumpen ist man weitgehend unabhängig gegenüber Preissteigerungen fossiler Brennstoffe. Selbst eine Strompreiststeigerung schlägt nicht so sehr zu Buche, weil 75 % der Heizenergie gratis sind.
Es ist heute bereits denkbar über eine
Photovoltaikanlage den eigenen Strom für die Wärmepumpe zu erzeugen und somit komplett energiestark und damit unabhängig von Energiepreisen zu sein!

Überdies fällt eine Bewertung (Anlagenaufwandszahl) nach der EnEV für die Wärmepumpe sehr positiv aus.

Bei der Montage hat eine Wärmepumpe die Vorteile, dass bei alleinigem Einsatz (monovalent bzw. monoenergetisch) keine Abgasanlage benötigt wird.
Ebenso wenig, wie eine Öltankanlage oder Gasversorgung von außen. Die Betriebsweise ist auch recht komfortabel, da eine Wärmepumpe nahezu geräuschlos arbeitet.

2. FUNKTIONSWEISE der Wärmepumpe:

wie dieWärmepumpe funktioniert

Der Umwelt wird am Verdampfer Wärme entzogen und auf ein Arbeitsmedium übertragen. Das Arbeitsmedium (ein Kältemittel, das schon bei relativ geringen Temperaturen verdampft) wird durch diese Wärmezufuhr verdampft. Zusätzlich wird es von einer elektrischen Pumpe (Verdichter) verdichtet, was zu einem Druck- und Temperaturanstieg führt. Daraufhin wird es an einem 2. Wärmetauscher verflüssigt und gibt somit seine Wärme an den Heizkreislauf für das Gebäude ab. Das Arbeitsmedium befindet sich in einem geschlossenen Kreislauf, so daß dieser Vorgang kontinuierlich ablaufen kann.

3. Die verschiedenen Wärmequellen:

Auf der folgenden Abbildung sehen Sie die drei Möglichkeiten für die Nutzung der Umweltwärme
 (von links nach rechts):
- Nutzung der Wärme im Grundwasser (Brunnen)
- Nutzung der Erdwärme über Flachkollektor oder Erdsonde
- Nutzung der Wärme in der Außenluft

verschiedene Quellen

Die Auswahl der Wärmequelle und damit auch des “Wärmepumpentyps” ist eine der wichtigsten Entscheidungen auf den Weg zu einer Wärmepumpenheizungsanlage.

Aus diesem Grund haben wir diesem Thema eine eigene Rubrik gewidmet.
Klicken Sie hier um zu der genauen Aufstellung und Erklärung der verschiedenen Wärmequellen zu gelangen.

4. Was kostet eine Wärmepumpe:

Die wahrscheinlich wichtigsten Fragen für jeden Hausbesitzer und Bauherren in diesem Kontext lauten:

“Wie hoch sind die Investition für eine Wärmepumpenheizungsanlage?”
                                                     
und
“Wie verhalten sich die Verbrauchs-  / Folgekosten?”

Im folgenden soll ein Überblick über die Kosten die durch den Einbau einer Wärmepumpe entstehen bzw. gegenüber anderen Heizsystemen entfallen dargestellt werden.
Zudem muss berücksichtigt werden, dass für den Einbau von Wärmepumpen teilweise Förderungen von staatlicher Seite vergeben werden, die dieses Heizsystem somit noch attraktiver machen.
Es kann jedoch nur ein grober Überblick gegeben werden, da je nach Größe und Wärmebedarf des Hauses, sowie der Art der Wärmequelle, der Wärmenutzungsanlage und sonstige individuelle Gegebenheiten die Kosten variieren können.       

Kosten verschiedener Systeme für ein Wohnhaus (Neubau) von ca. 150 - 200 m² Wohnfläche nach heutiger Bauweise und Warmwasserbereitung für 4 Personen:

 

Anfallende Investitionskosten:

Luft-/ Wasser- Anlage

Wasser-/Wasser- Anlage

Sole-/Wasser-Anlage

Gasbrennwert- Anlage mit Solar für Warm- wasserbereitung

 

Wärmepumpe mit Zubehör
- Maschine
- Pufferspeicher
- Warmwasserspeicher
- Regelung
- Rohr- und Kleinmaterial
- MONTAGE

18.000,-

13.500,-

13.500,-

 

 

Wärmequelle Erdsonde

 

 

12.000,-

 

 

Wärmequelle Flächenkollektor

 

 

5.500,- bis 7.000,-

 

 

Wärmequelle Brunnen

 

6.000,- bis 9.500,-

 

 

 

Gasbrennwert m. Solar

 

 

 

9.500,- bis 15.000,-

 

 

 

 

 

 

 

Gesamtkosten ohne Wärmenutzungsanlage:

ca. 18.000,-

ca. 19.500,- bis 23.000,-

ca. 19.000,- bis 25.500,-

ca. 9.500,- bis 15.000,-

 Entfallende Investitionskosten bei Wärmepumpenheizungsanlagen:

- Kamin / Abgasanlage:  

3.000 bis 4.000 Euro

- Öltankanlage:            

1.500 bis 3.500 Euro

- Gasanschluss:          

1.500 bis 4.000 Euro

alle Beträge in Euro
Stand Juli 2009

Aus der Aufstellung der Kosten und der entfallenden Investitionskosten ist ersichtlich, dass eine Wärmepumpen-Heizungsanlage je nach Wärmepumpentyp in etwa soviel wie ein konventionelles Heizsystem kostet, vor allem wenn man eventuell bereitgestellte staatlichen Förderungen mit einbezieht.

Bei einer Vergleichsrechnung ist wichtig , daß alle Kostenarten berücksichtigt werden.
Dies sind:
         - Investitionskosten, z. B. Kamin, Öltank, Brunnenanlage, Kessel usw.
         - Betriebskosten, z. B. Kaminkehrer, Wartungsdienst usw.
         - Verbrauchskosten, z. B. Heizöl, Gas, Strom.

Es ist vor allem zu beachten, dass nur ca. 25 % der benötigten Energie (in Form von Strom) zugekauft werden müssen. Weiterhin entfallen die Kosten für den Kaminkehrer, sowie des jährlichen Wartungsdienstes!

Aufstellung von Energiekosten für oben aufgeführtes Beispiel:

Annahmen wie oben bei ca. 200m² (18.000 kWh), sowie 1744 Vollbenutzungsstunden, Fußbodenheizungsanlage mit geringsten Vorlauftemperaturen nach VDI 2067

 

zu erwartenden Energiekosten:

Luft-/ Wasser-Anlage

Wasser-/Wasser- Anlage

Sole-/Wasser-Anlage

Gasbrennwert-Anlage mit Solar für Warm- wasserbereitung

 

Energiekosten pro Jahr:

ca. 756,-

ca. 504,-

ca. 594,-

ca. 1.000,-

Aufstellung von durchschnittlichen Kosten für Heizsysteme:

 

Kosten pro kWh Wärme in Euro

Öl / Gas

0,065 Euro / kWh

Pellet

0,043 Euro / kWh

 

 

WÄRMEPUMPE

 

Luft

0,042 Euro / kWh

Erdreich

0,033 Euro  / kWh

Wasser

0,028 Euro / kWh

Daten für Beispielhaus mit Fußbodenheizung nach VDI 2067,  (Basis EON Mischtarif)
Preise: Öl/Gas: 60 Cent/Liter bzw. / m³, Pellet: 189 €/t, eon-Mischtarif: 14,0 Cent/kWh
(JAZ nach VDI 2067: Luft: 3,3, Erdreich: 4,2, Wasser: 5,0), Stand Feb. 2009

alle Beträge in Euro
Stand Juli 2009

Fazit:
1 kWh in Form von Wärme für Warmwasserbereitung und Heizung im Neubau
durch eine  Wärmepumpe kostet
zwischen 0,03 und 0,05 Euro.

Bei den fossilen Energieträgern (Erdgas / Erdöl) liegen die Kosten um bis zu 100 % höher!

Die Investitionskosten bei einer Wärmepumpenheizungsanlage sind zwar höher als bei einer konventionellen Anlage, durch die wesentlich geringeren Verbrauchskosten amortisiert sich eine Wärmepumpenanlage schon nach wenigen Jahren!

Wir haben nahezu alle Möglichkeiten von Wärmequellen und Wärmepumpenanlagen geplant und ausgeführt. Zudem verfügen wir über die fachlichen Qualifikationen um auch am Kältekreis von Wärmepumpenanlagen Serviceleistungen ausführen zu können.

Gerne helfen wir Ihnen mit unserem “know-how” und unserem großen Erfahrungsschatz auch Ihren Wunsch einer Wärmepumpenheizungsanlage zu realisieren.

Wenn Sie weiterführende Fragen zu diesem Thema haben (z. B. mehr über die aktuellen Förderprogramme wissen möchten, ...),
oder am Einbau einer Wärmepumpe interessiert sind, dann wenden Sie sich an:

Kröckel Haustechnik GmbH & Co. KG
Tel.: 09736 / 1215
eMail: info@kroeckel.de

Klicken Sie hier um Bilder einer unserer installierten Wärmepumpenanlage zu sehen oder kontaktieren Sie uns für einen Besichtigungstermin einer unserer Referenzanlagen!

[Home] [über uns] [Leistungen] [Technik Info] [Shop] [Service] [Noch Fragen?] [Kontakt] [Referenzen] [Impressum]

© 2002 bis 2017 by Kröckel Haustechnik.
Alle Rechte vorbehalten.

Logo Innung